Poole Fotos 2018

 

01 Anreise

 

 

02 Warten auf die Gasteltern

 

 

04 Eagle International Schoole

 

 

05 Welcome everybody!

 

 

07 Getting to know Poole

 

 

08

 

 

09 Kingston Lacy

 

 

11 Wedding tea party at school

 

 

13

 

 


14 Corfe Castle

 

 

15

 

 

16

 

 

17 Durdle Door

 

 

19 London Eye

 

 

20

 

 

22

 

Noch mehr Bilder

 

23 Rock Reef

 

 

25 Oxford

 

 

26 Balliol College

 

 

28

 

 

29 Southhampton Titanic Museum

 

 

30

 

 

31 Fish & chips supper

 

 

33 Winchester

 

 

35 Presentations

 

 

36  A Midsummer Night's Dream

 

 

37 King Lear

 

 

41 Heimfahrt

 

 

43 The German leaders-Poole

Poole is calling! – The Whitsun 2018 trip

Poole is calling! – The Whitsun 2018 trip

 

Seit fast 30 Jahren fährt die MWS zu einem Feriensprachkurs der Eagle International School in Poole an der Südküste Englands. In der Regel gibt es zwei Termine für jeweils gemischte Gruppen aus Realschule und Gymnasium, der erste ist in den Pfingstferien und die zweite Fahrt findet in den Sommerferien statt.

 

Da die Schülerinnen während des Aufenthalts in den Genuss von 25 Unterrichtsstunden Englisch kommen, beginnt die Fahrt schon einige Tage vor den Pfingstferien.

 

Insgesamt begeben sich dieses Mal 40 Schülerinnen in Begleitung der Frauen Andrea und Eva Scholz und Herrn Heßler auf die Fahrt.

So geht es zu früher Morgenstunde um 4 Uhr schon los, damit wir die fast 1000 km bis nach Poole gut schaffen können. Die Überfahrt auf der Fähre bietet eine willkommene Abwechslung auf der langen Busfahrt und ermöglicht bei der Ankunft einen herrlichen Blick auf die Kreidefelsen von Dover.

 

Vor Ort werden die Schülerinnen von ihren Gastfamilien abgeholt, in denen sie meist zu zweit oder manchmal zu dritt wohnen. Die Spannung ist natürlich groß, in welcher Familie man denn landen wird. Es wird sich herausstellen, dass alle Mädchen mit ihren Gasteltern sehr zufrieden sind und es sogar Tränen beim Abschied geben wird. Ohne Zweifel gibt es keine bessere Chance, die Sitten und Gebräuche eines Landes kennenzulernen als beim Aufenthalt in einer Gastfamilie. Ganz nebenbei praktiziert und trainiert man natürlich dabei auch seine Sprechfertigkeit im Englischen. Nicht selten ist die Überraschung groß, dass man sich tatsächlich ohne Probleme unterhalten kann. „Your English is wonderful!“ ist ein häufig gehörtes Lob und spornt an!

 

 

So ist auch der Englischunterricht in der Schule ganz anders als zu Hause. In kleinen Lerngruppen mit maximal 15 Teilnehmern und bei verschiedenen Lehrkräften werden unterschiedliche Aspekte trainiert, sei es Wortschatz, die inhaltliche Vorbereitung der Ausflüge und Eigenarten des gesellschaftlichen Lebens auf der Insel. Die Hochzeit von Harry und Meghan steht dieses Mal im Mittelpunkt und wird mit cup cakes in den Nationalfarben bei einer typischen Wedding Tea Party gebührend gewürdigt.

 

Ein Höhepunkt des Unterrichts ist die Einstudierung von Ausschnitten von Shakespeare-Dramen, die mit großer Begeisterung am letzten Schultag in entsprechenden Kostümen vor der ganzen Gruppe aufgeführt werden. Für uns Lehrer ist es immer sehr beeindruckend, wie die Schülerinnen oft lange und anspruchsvolle Texte auswendig gelernt haben und mit großer Inbrunst formvollendet vortragen. Selbstverständlich werden am Ende des Aufenthalts Zeugnisse über den Lernfortschritt verteilt und Preise für besondere Leistungen verliehen.

 

 

Neben dem Unterricht besucht die Gruppe verschiedene Sehenswürdigkeiten in der näheren und weiteren Umgebung. Es stehen Ausflüge nach Bournemouth, Wimborne mit einem Herrenhaus, Oxford, London, Winchester und an die Jurassic Coast auf dem Programm. Nicht zu kurz kommen dürfen natürlich auch sportliche Aktivitäten wie Klettern im Rock Reef und Baden im Meer.

 

Bei allen Exkursionen gibt es in der Regel einen offiziellen Programmpunkt mit einer Führung auf Englisch und anschließend dürfen die Schülerinnen in Gruppen selbst noch die Lokalität erkunden. Ausgestattet mit Stadtplan und Google Maps haben die Mädchen dabei keinerlei Probleme sich zurechtzufinden und kommen immer pünktlich zum Treffpunkt.

 

Bei herrlichem Sommerwetter vergehen die 12 Tage viel zu schnell und wir müssen wieder die Heimfahrt antreten. Mit prall gepackten Koffern, vielen neuen Eindrücken, gestärktem Selbstbewusstsein und Lernfortschritten in der englischen Sprache schaffen wir den Rückweg mit unserem begnadeten Busfahrer Gino in Rekordzeit und kommen schon um 20.00 Uhr in Aschaffenburg an!

 

Natürlich ist es schön, wieder zu Hause zu sein, aber die eine oder andere Schülerin trägt sich schon mit dem Gedanken, im nächsten Jahr wieder mitzufahren. Es gibt oft „Wiederholungstäterinnen“: In Einzelfällen nahmen Schülerinnen sogar viermal an der Sprachreise teil. Es gibt immer neue Dinge zu entdecken oder vertraute Orte erneut zu genießen, und auf diese Weise wird es nie langweilig.

 

In diesem Sinne hoffen und freuen wir uns wieder auf eine rege Beteiligung im nächsten Jahr.

 

Andrea Scholz

Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung