Elternbeirat 2020-2022

Neuer Elternbeirat der Maria-Ward-Schule Aschaffenburg

Neuer Elternbeirat der Maria-Ward-Schule Aschaffenburg

 

Der Elternbeirat (EB) für die Amtszeit 2020-22 wurde neu gewählt. Alle zwei Jahre wird an der Maria Ward Schule ein neuer EB durch die Eltern der Schülerinnen der Realschule (RS) und des Gymnasiums (GYM) gewählt. Die gewählten Elternvertreter sind:

 

Für die RS: Thomas Abel, Dorothea Aulbach, Sabine Füller, David Guski, Nicole Siebigteroth, Magdalena Schott

Für das GYM: Patricia Fischer, Johanna Friedl-Brößler, Susanne Ohnesseit, Kristina Prockner, Andrea Reinhart, Silke Staudt

 

Das erste Treffen des EB, der Schulleitungen Elke Koch (GYM) und Patrick Matheis (RS) und Walter Engelhard (Vertreter der MWS Stiftung), fand am 8.10.20 statt. Die Pandemie fordert alle und der logistische Aufwand für ein Treffen ist immer gegen das Risiko abzuwägen. Die konstituierende Sitzung fand mit dem nötigen Abstand und der Einhaltung der allg. gültigen Hygienerichtlinien statt. So konnte sich der Elternbeirat formieren und ein gegenseitiges Kennenlernen stattfinden.

 

Da der EB sich innerhalb der Schulfamilie vielfältig engagiert, galt es Verantwortlichkeiten zu klären.

 

Für die Amtszeit 2020-2022 wurde P. Fischer als Gesamtelternbeiratsvorsitzende und Vorsitzende des EB Gymnasium erneut in das Amt gewählt und ist somit auch fester Bestandteil des Fördervereins. Ebenso im Amt bestätigt wurde N. Siebigteroth als Vorsitzende des EB der Realschule und stellv. Vorsitzende des Gesamtelternbeirats, sie wurde im Amt der Kassenwartin entlastet und erneut gewählt.

 

Schriftführerin ist nun M. Schott, stellv. J. Friedl-Brößler. Das Eventteam bilden D. Aulbach, S. Füller und D. Guski. Beisitzer im Förderverein sind T. Abel und A. Reinhart, S. Ohnesseit und S. Staudt vertreten den EB im Schulforum.

 

Die Öffentlichkeits-/Pressearbeit und die Pflege der Homepage übernimmt T. Abel, stellv. S. Ohnesseit.

 

Der EB ist Ansprechpartner für die gesamte Schulfamilie (Schülerinnen, Eltern und Lehrerkräfte) und unterstützt neben der Bewirtung auf Veranstaltungen, dem Zusammenstellen und Verkauf der Starterpakete etc. die gesamte Schulfamilie finanziell und ideell.

 

Die Begrüßung der 5.Klässlerinnen fand dieses Jahr unter freiem Himmel statt, wir hatten Glück mit dem Wetter. Improvisationsvermögen und Flexibilität von allen Seiten war nötig, um eine Bewirtung und das Verkaufen der beliebten Startertpakete zu ermöglichen. Es wurde ein schöner erster Schultag für die 175 neuen Schülerinnen, die Eltern, die Lehrer und die Helfer. Hier zeigte sich, dass Corona nicht nur schlechtes hervorbringt: Alte Muster wurden aufgebrochen.

 

Es entstand eine neue Art des Elterncafés, ein „Zusammenseins auf Abstand“. In dieser Zeit der Pandemie ist es besonders wichtig, dass ehrenamtliche Gremien weiterarbeiten, sich den Kopf zerbrechen über neue Möglichkeiten der Gestaltung des Miteinanders, des Lebens und der Ausgestaltung des Schulalltags. Der EB ist gerade in dieser Zeit ein wichtiges Bindeglied zwischen den einzelnen Gremien der Schulfamilie. Das alles wird den neuen EB -der eine gute Mischung aus „alten Hasen“ und „neu Hinzugekommenen“ ist- die nächsten zwei Jahre beschäftigen.

 

Veröffentlichung: 11/2020

Rückblick

Vortrag Cybermobbing 

Einen sehr informativen Abend hatten die Eltern, die der Einladung des Elternbeirats gefolgt waren.

Frau Sigrid Ehrmann, Leiterin des Café ABdate, hielt einen aufklärenden Vortrag über das Thema Cybermobbing und beantwortete im Anschluss daran die Fragen des interessierten Publikums fachkundig und kompetent.

Für die Eltern, die an diesem Abend leider nicht vor Ort sein konnten, bieten wir eine Zusammenfassung des Vortrags als pdf zum Download an.

 

Rückblich - aus vergangenen Schuljahren   (Bitte Klicken)

 

"Gäbe es doch Lernlustschokolade für mein Kind.."

Zu diesem spannenden Thema lud der Elternbeirat anlässlich der Neuwahl des Elternbeirats am 26. 10. 2016 in die Maria- Ward- Schule ein.

Frau Carolin Riekmann, unter anderem als Erziehungsberaterin und in der systemischen Beratung tätig, nahm die Anwesenden mit auf eine spannende Reise durch das menschliche Gehirn, und die daraus resultierenden Erkenntnisse zum menschlichen Lernen.

Schnell wurde klar, was die Anwesenden schon fast vermutet hatten:

Schokolade alleine reicht leider nicht aus, um das gewünschte Ziel zu erreichen..

Vielmehr vermittelte Frau Riekmann den Zusammenhang zwischen angeborener Motivation, Lob und dem Glückshormon Dopamin, das wiederum die Freude am Lernen weckt.

Sie erklärte anschaulich und verständlich, welche Auswirkungen die Pubertät (und der damit verbundene „Umbau“ des Gehirns) auf die Motivation und die Lernfreude hat, und zeigte Wege auf, um vorhandene Verhaltensmuster zu durchbrechen und umzulenken.

Anhand von praktischen Beispielen und kleinen Übungen zum Thema hatte jeder Zuhörer die Möglichkeit, eine für die eigene Situation passende Idee zu entwickeln, und folglich Handlungsstrategien abzuleiten.

Das zufriedenstellende Ergebnis am Ende des Abends lautete schließlich:

Auch ohne „Lernlustschokolade“ verfügen wir alle über ausreichende Möglichkeiten, um unseren eigenen „inneren Schweinehund“ und den unserer Kinder bei Laune zu halten, und so die vorhandenen Potenziale eines jeden von uns bestmöglich auszuschöpfen.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung